PDF version

Nouri Bouzid

Nouri Bouzid wurde 1945 in der Hafen- und Industriestadt Sfax – der zweitgrößten Stadt Tunesiens – geboren. Von 1968 bis 1972 studierte er Film am Institut National Superieur des Arts du Spectacle (INSAS) in Brüssel. Im Rahmen der Diplom-Arbeit entstand sein Kurzfilm „Duel“. Nach dem Studium arbeitete er als Volontär in mehreren Filmproduktionen mit, z. B. 1972 im Film „Rendez vous a Braye“ (Rendez vous in Braye) von Andre Delvoux, oder in Filmen von Steven Spielberg, A. Ben Ammar, Max Pecas, David Hemmings, Philippe Clair und Pascal F. Campanile. Anschließend kehrte er nach Tunesien zurück und arbeitete beim tunesischen Fernsehen RTT.

Von 1973-1979 wurde er wegen seiner Mitgliedschaft in einer oppositionellen Gruppe, GEAST (Groupe d’Etudes et d’Action Socialiste Tunisien) inhaftiert. Nach seiner Freilassung wirkte er wiederum als Regieassistent in zahlreichen tunesischen und ausländischen Produktionen.

Filmografie: Duel (Kurzfilm, 1972) / L'homme de cendres (1986) / Les sabots en or (1989) / C'est Sheherazade qu'on assassine (Kurzfilm im Rahmen des Filmprojekts "La guerre du golfe... et après?", 1991) / Bezness (1993) / Les mains dans le plat (Kurzfilm, 1993) / Bent Familia (1998) / Poupées d'argile (2002).

Er hat sich auch einen Namen als Drehbuchautor gemacht und verfasste das Buch zu den Filmen "Halfaouine - l'enfant des terrasses" (Ferid Boughedir, 1990), "La nuit de la décennie" (Babaï Brahim, 1990), "Le sultan de la médina" (Moncef Dhouib, 1992), "Les silences du palais" (Moufida Tlatli, 1994), "La saison des hommes" (Moufida Tlatli, 2001).

In 1994 gründete Nouri Bouzid eine Filmschule (EDAC), an der er bis heute als Dozent unterrichtet. Weitere Lehrtätigkeiten an der Philosophischen Fakultät in Manuba und an der Filmschule in Qamart. In 1994 veranstaltete Nouri Bouzid eine internationale Konferenz in Bordeaux zum Thema Drehbücher (Die Beiträge erschienen gesammelt im Buch „Sources of inspiration“).

Neben seiner Arbeit als Filmregisseur und Filmbuchautor ist Nouri Bouzid auch Mundartdichter. Von ihm erschienene mehrere Gedichtsammlungen (wie al-Bahhara - „Die Seemänner“ - und Sinners). Die Liedertexte zahlreicher Filme stammen von ihm.

1998 erhielt er den tunesischen Filmpreis am (jährlichen) Nationaltag für Kultur.

1992 erhielt er den Chevalier des Arts et Lettres.

Regie-Assistent:

Drehbuchautor:

Drehbuchautor und Regisseur:

Liste der Auszeichnungen für sein Werk:

L’homme de cendres
Sabots en or
Et Shehrazade s’est tue par des paroles indicibles
Bezness
Bent familia
Poupees d’argile
Making of/„Akhir Film“
2006: Journées Cinématographiques de Carthage: Kartago Filmfestival (Tunesien)
Bester Film “Golden Tanit”
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
Beste Schauspielerin: Fatma Saidane
2007: Festival d’amour: Mons (Belgien)
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
FESPACO in Ouagadougou (Burkina Faso)
Prize of The COE (Ökumenischer Preis)
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
Tribeca Film Festival (New York)
Preis für bestes Drehbuch
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
Taormina Film Festival (Italien)
Special prize „Tauro d’Oro“
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
New Delhi International Film Festival (Indien)
Special prize of the jury
Bester Schauspieler: Lotfi Abdelli
Oran International Film Festival (Algerien)
Bester Filmpreis: “Golden Hoggar”