PDF version

 

 

 

Preise für Freies Denken in der

Arabischen Welt

 

Der IBN RUSHD Fund for Freedom of Thought verleiht im Jahr 2003 seinen PREIS

an einen arabischen Denker und Hochschullehrer (fem./mask.), der sich durch sein Wirken und Mut als wegbereitenden Pioniere und als Bindeglied zwischen Tradition und Moderne für neuer Perspektiven und Ansätze einer Aufklärung verdient gemacht hat

 

Der IBN RUSHD PREIS für Freies Denken wird in Berlin in Anwesenheit des Preisträgers bzw. der Preisträgerin, um den 10. Dezember feierlich verliehen. Zugleich wird so des arabischen Philosophen IBN RUSHD und seiner Ideen - insbesondere des freien Denkens - gedacht. Anschließend gibt es eine Pressekonferenz. Der Preis beträgt 2500,--EUR. Der IBN RUSHD Fund übernimmt für den Preisträger  den Flugpreis bis Berlin und zurück und die Aufenthaltkosten in Berlin für 2-3 Tage.

 

Jede/r Interessierte kann bis zum 01.07.03 geeignete Kandidaten vorschlagen.  Bitte senden Sie Ihre Vorschläge mit Begründung, möglichst in English oder Arabisch  schriftlich an unsere Adresse.

 

Die Vorschläge werden an eine unabhängige Jury weitergeleitet, die den  IBN RUSHD Preisträger/in  auswählen wird.

 

 

 

Der erste IBN RUSHD Preis  wurde am 10. Dezember 1999 für Medien & Journalismus vergeben. Der Satelliten-Fernsehsender Al JAZEERA von Qatar erhielt den Preis für seine Bemühungen, Meinungsfreiheit und Toleranz zu verbreiten. Der zweite IBN RUSHD Preis wurde im Jahr 2000 im Bereich der Frauenrechte vergeben. Frau Issam Abdulhadi, Vorsitzende der Generalunion Palästinensischer Frauen, erhielt den Preis für ihre Werke und Verdienste um die Emanzipation der arabischen Frau. Der dritte IBN RUSHD Preis 2001 wurde am 08.12.01 im Literaturhaus/Berlin dem Ägyptischen Denker, Schriftsteller und Literaturkritiker Mahmoud Amin El Alem für seinen Kampf um Meinungsfreiheit, Demokratie und Aufklärung verliehen. Der Preis 2002 ist einem/er arabischen Parlamentarier/in gewidmit, der/die sich für demokratisches Denken verdient gemacht hat. Das unabhängie Komitee hat Dr. Azmi Bishara gewählt.