Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought presents the
Ibn Rushd Prize 2006 to
the Sudanese human rights acvtivist Fatima Ahmed Ibrahim
On December 8th, 2006, Fatima Ahmed Ibrahim received the eigth Ibn Rushd Prize for Freedom of Thought at the Goethe Institute in Berlin. She is honoured for her courage and enduring fight for human rights, equality and democracy in the Sudan 

Mit einer Begrüßung durch Vertretern des Ibn Rushd Funds wird die Feier eröffnet. Es sprachen Fadia Foda in arabischer, Farouk Beydoun in deutscher Sprache. "Für eine arabische Frau ist es bis heute weder einfach noch ungefährlich, sich politisch zu engagieren. Zu unserer Überraschung erreichten uns trotzdem zahlreiche Vorschläge für Kandidatinnen, die mutig und unbeirrt für Freiheit und Menschenrechte und für die Rechte der Frau in der arabischen Welt gekämpft haben. 13 Kandidatinnen standen zur Wahl: aus Saudi-Arabien, Bahrain, Jordanien,  Libanon, Syrien, Ägypten und aus dem Sudan." 

The celebration opened with a welcome speech given by two representatives of the Ibn Rushd Fund. Fadia Foda spoke in Arabic language, Farouk Beydoun in German."It is not easy for an Arab woman today and indeed not without danger to engage herself in politics. Nontheless, many candidates were suggested, who have fought courageously and unyieldingly for freedom, human and women's rights in the Arab world. 13 candidates from Saudi-Arabia, Bahrain, Jordan, Lebanon, Syria, Egypt and the Sudan took part in the competition."

Prof. Dr. Ulrike Freitag (Leitern Zentrum Moderner Orient und Dozentin an der FU Berlin) beleuchtet eine Reihe von Themen, die sowohl für Fatima Ibrahims weitere Laufbahn als auch für das schwierige Verhältnis westlicher und nichtwestlicher Frauenorganisationen von Bedeutung waren. Sie sagt in ihrer Laudatio: "Der erste politische Kampf der Frauen im Sudan - jener für das Wahlrecht - scheiterte zunächst am Widerstand der Muslimbrüder. Jene warfen den Frauen, wie bereits angedeutet, Verwestlichung und antiislamisches Verhalten vor, jene konterten, indem sie sich ihrerseits auf Koran und Prophetenüberlieferungen beriefen, welche zugunsten der Frauen ausgelegt werden können. Diese Art der Argumentation sollte in den darauffolgenden Jahren auch in anderen Kontexten immer mehr erforderlich werden."

Prof. Dr. Ulrike Freitag (Director of Zentrum Moderner Orient and Professor at the Free University in Berlin) explains a couple of themes which plaz an important role not only in Fatima Ibrahim's life but also in the difficult relationship between Western and non-Western Women's organizations. In her laudatory speech she said: "The first political fight in the Sudan - for the rights to participate in elections - was lost because of the resistance of the Muslim Brothers. As mentioned before, they accused women of being westernized and having antiislamic behaviour. The women countered with Coran verses and hadiths as evidence in favour of women. In the following years to come this kind of argumentation will become more and more required." 

On the left hand is Nabil Bushnaq, president of the Ibn Rushd Fund, introducing the speekers. 


"Rechtlich hatten die Frauen während der Kolonialzeit keinen eigenen Status. Gleichzeitig war die Bildung und Beteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt natürlich auch lokal sehr umstritten. (...). Es ist (...) kein Zufall, dass Verwestlichung und kulturell nonkonformes - im konkreten Fall unislamisches - Verhalten die typischen Argumentationsmuster gegen die Frauenbewegung werden sollten.

 
 
 

 

"During the colonial age women have had no legal status of their own. At the same time, the eductaion of women and their contribution on the labour market  were also locally very controversial. It is no coincidence that westernization and cultural nonconformity - in this case unislamic behaviour -  will become the main type of argument against women's movements." 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

In einer Pressekonferenz beantwortet Fatima Ahmed Ibrahim die Fragen der Journalisten. Dr. Günther Orth, Profiübersetzer und -dolmetscher, übersetzt die Diskussion und gibt die Rede der Preisträgerin simultan in Deutsch wieder.
"Als die Union gegründet wurde, begann sie mit Wohltätigkeitsarbeiten und reformistischen Aktivitäten. Wir gründeten Schulen für erwachsene Frauen zur Bekämpfung von Analphabetismus, boten Erste-Hilfe-Kurse an, gründeten zwei Mädchen-Schulen für die mittlere Reife. Wir sammelten Gelder und Lebensmittel und verteilten sie an die Armen.
Bald begriffen wir jedoch, dass wir mit Wohltätigkeitsarbeit nicht Großes  bewirken konnen und nicht wirklich die Probleme der Bedürftigen beseitigen konnten. (...) [und]  dass die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Befreiung der Frau aus ihrer Unterdrückung nur gelingen würde, wenn man die Regierung zur Änderung von politischen Entscheidungen und Gesetzen, die die ungleiche Behandlung von Frauen und Männern gesetzlich verankern, bewegen könnte."

In the press conference Fatima Ahmed Ibrahim answers the questions of the journalists. Dr. Günther Orth, professional interpreter, translates the discussion and translates Ms. Ibrahim's speech simultaneously.
"When the Union was founded it began its work with welfare activities and reform. We founded schools for adult women to fight against alalphabetism, offered first-aid-courses and established two girl's schools for second education.  We selected money and food and distributed it among the poor.
But we soon realized, that we are not able to have a lot of influence with welfare work and will not realy be able  to solve the problems of the poor and that equality between men and women and the emancipation of women from suppression will not be realized unless the government could be moved to change politcal decisions and laws that fix  discrimination of  women in law. 

"Wir setzten uns intensiv mit dem Koran auseinander und konsultierten mehrere Religionsmänner, bis wir imstande waren, schlagende Argumente zu bringen, um zu beweisen, dass der Islam nicht dem  Mann den Vorrang gibt, und den Frauen im Islam nicht die Gleichberechtigung entzogen ist. 

1964 erhielt die Frau im Sudan das aktive und passive Wahlrecht. Auch die islamische Front stellte ihre Kandidatinnen auf. Zehn Jahre zuvor hieß es noch, die bloße Forderung der Frauen nach ihren politischen Rechten sei glaubenswidrig. Nachdem aber diese Rechte erlangt waren, nahm die islamische Front gern diese Rechte in Anspruch, um davon Vorteile zu ziehen! Hatten sich die islamischen Vorschriften denn seither geändert?"

We studied the Coran intensively and consulted several men of religion until we were able to  bring up striking  arguments to prove that Islam does not favour men over women and that women are not ... from euqal rights.

In 1964 women got the active and passive right to vote in elections The Islamic Front, too, participated with female candidates in the elections. Only ten years before women's demanding  political rights was alone enough to be regarded as something against belief. But when these rights finally were aknowledged the Islamic Front with great pleasure used these rights to take advantage of them for itself! Did the Islamic standards chance since this time?" 
 

 

O Frauen dieser Welt, ich rufe euch auf, vereint eure Kräfte! Genug des Unrechts, der Unterdrückung und des Leids! (...) Lasst uns eine starke und einflussreiche Kraft werden und in allen Bereichen und auf allen Ebenen wirksam sein! (...) 
Es gibt keinen Führer oder Präsidenten, der die Geschichte allein macht. Eine Hand kann nicht allein klatschen, egal, wieviel Kraft sie hat. (...)
Möge der Frauen-Union, unserem wunderbaren Volke, der nach Demokratie sich sehnenden Bevölkerung und möge allen Verteidigern der Menschenrechte der Sieg sicher sein.

O women of this world, I call on you, unit your energies? Stop injustice, repression and pain! (...) Let us be an influential power in all fields and be influential at all levels! (...)
There is no leader nor president, who makes history alone. One hand is not able to clap on its own, not matter how strong it is. 
May the Women's Union, our great nation, the people who are yearning for democracy and may all fighters for human right be victorious!!.... 

Fatima Ahmed Ibrahim nimmt den Ibn Rushd Preis für das Jahr 2006 entgegen. Der Fund verleiht ihr den Preis "für ihre Verdienste um Menschenrechte, Gleichberechtigung 
und Demokratie im Sudan" 
Fatima Ahmed Ibrahim receives the Ibn Rushd Prize 2006. She is awarded "for rendering outstanding services for human rights, equality and democracy in the Sudan". 

Fatima Ahmed Ibrahim mit John Nasta, dem 2. Vorsitzenden des Ibn Rushd Funds. 
Fatima Ahmed Ibrahim with John Nasta, Vice-President of the Ibn Rushd Fund.

Dr. Farouk Beydoun (Mitte) und Dr. Hamid Fadlalla (rechts) gratulieren der Preisträgerin. Fatima Ahmed Ibrahim unterhält sich mit den Gästen.
Fatima Ahmed Ibrahim receiving congratulations from Dr. Farouk Beydoun and Dr. Hamid Fadlalla and communicating with the audience.

Einige Journalisten nutzen die Gelegenheit für ein Interview mit dem Preisträger. Vertreter von Presse und Rundfunk (Deutsche Welle, WDR, Radio Berlin Brandenburg, Radio Multikulti/RBB, Radio Montecarlo, al-Hayat) berichten von dem Ereignis.

Es kamen u.a. der Botschafter des Sudans Baha’a al Din Hanafi und der Vertreter der arabischen Liga, Herr Abd al-Magid Klai, Herr Abdalla Hijazi vom Kulturattaché von Palästina, Herrn Sven Kohlmeier, SPD-Mitglied im Abgehordnetenhaus sowie Vertreter der Gesellschaften, Vereine und akademischen Einrichtungen in Berlin 

Before and after the press conference some journalists took the chance to interview the prize winner from Deutsche Welle, WDR, Radio Berlin Brandenburg, Radio Multikulti/RBB, Radio Montecarlo, al-Hayat and others.

Among the officials who came was the ambassador of the Sudan Baha’a al Din Hanafi and a representative of the Arab Liga, Mr. Abd al-Magid Klai, Mr. Abdalla Hijazi from Cultural attaché of Palestine, Mr. Sven Kohlmeier, Member of Berlin Parliament for SPD as well as many representatives of societies, organizations and akademic institutions  in Berlin.
 

Fatima Ahmed Ibrahim mit Gästen auf der Preisverleihung. 
Fatima Ahmed Ibrahim with guests after the awarding.

Unter den Gästen befinden sich - wie in jedem Jahr - Akademiker, Journalisten, Politiker, Intellektuelle und Künstler verschiedener Nationalitäten. Einige Gäste kamen von weither, aus München, Karlsruhe und Hamburg. Der Saal war mit über 140 Menschen überfüllt, einige haben keinen Sitzplatz mehr gefunden. 
Frau  Fraenkel-Thonet Leiterin des Goethe Instituts, hieß alle Gäste willkommen. 
Abschließend wurde Baqlawa und Tee serviert. 

Among the guests are academics, journalists, politians, intellectuals, poets and artists of different nationalities. Some guests came from far away, from Munich, Karlsruhe and Hamburg. The hall was crowded with people (about 140), some coudn't find a seat.
Ms. Fraenkel-Thonet Director of the Goethe Institute, welcomed the guests.
In the end of the festivity Baqlawa and  tea is being served. 
 

 Photos: Sami Ibrahim
This Page was last updated on 16th December 2006
 

   Back to the Ibn Rushd main page